Forschungsprojekte

Institut für Geobotanik

GESAMTLISTE FORSCHUNGSPROJEKTE

  • Bewertung des natürlichen Schädlingsbekämpfungspotenzials in den Agrarökosystemen der Welt mithilfe von merkmalsbasierter Ökologie, ökologischer Modellierung und globalen Datenbanken
    Unter Verwendung großer empirischer Datenbanken, funktionaler "Archetypen" von Pflanzen-Schädlings-Feind-Systemen und ökologischer Modellierung wird dieses Projekt die erste modellgestützte, frei zugängliche globale Karte erstellen, um das Potenzial für die Leistung Schädlingsbekämpfung zu bewerten.
    Leitung: Emily Poppenborg Martin, Yann Clough (Universität Lund), Nikos Alexandridis (Universität Lund)
    Jahr: 2018
    Förderung: Arbeitsgruppe des strategischen Forschungsbereichs BECC, Universität Lund, Schweden
    Laufzeit: 2018–2022
  • Der Nexus aus Agrarlandschaft und Arthropoden-Biodiversität (ALAN)
    In diesem von der Alexander von Humboldt-Stiftung geförderten Projekt wird die Beziehung zwischen der Landschaftszusammensetzung, der intraspezifischen Vielfalt bei landwirtschaftlichen Schadinsekten und den multitrophischen Interaktionen zwischen Schadinsekten, Endosymbionten und natürlichen Feinden untersucht.
    Leitung: Daniel Leybourne
    Team: Emily Poppenborg Martin
    Jahr: 2020
    Förderung: Alexander von Humboldt-Stiftung
    Laufzeit: 01.01.2021 - 31.12.2022
  • UPSCALE: Ausweitung der Vorteile der Push-Pull-Technologie für eine nachhaltige Intensivierung der Landwirtschaft in Ostafrika
    Die Push-Pull-Technologie wurde erfolgreich in Getreideanbausystemen in Afrika südlich der Sahara eingesetzt, um Schädlingsbefall zu reduzieren und die Ernährungssicherheit sowie die Widerstandsfähigkeit gegenüber dem Klimawandel zu erhöhen. Das von der EU finanzierte Projekt UPSCALE zielt darauf ab, den Einsatz von Push-Pull-Systemen über den Getreideanbau hinaus auszuweiten und ihre Verbreitung auf betrieblicher, landschaftlicher und regionaler Ebene zu erhöhen.
    Leitung: Emily Poppenborg (Projektkoordinatorin)
    Team: Adewole Olagoke, Felipe Libran Embid, Celina Apel, Benjamin Burkhard, Kerstin Nolte, Rainer Meyhöfer
    Jahr: 2020
    Förderung: EU Horizon 2020
    Laufzeit: 01.11.2020 – 31.10.2025
  • Wann und wo helfen Vögel den Pflanzen? Interaktionen zwischen natürlichen Feinden und ihre Auswirkungen auf die biologische Kontrolle in landwirtschaftlichen Systemen
    Vögel können die Schädlingsbekämpfung entweder unterstützen oder behindern, indem sie sich von arthropoden Schädlingen bzw. deren natürlichen Feinden ernähren. Im Rahmen dieses Projekts soll der Einfluss von Vögeln auf die Ernteerträge in der Landwirtschaft untersucht werden, indem die multitrophischen Wechselwirkungen zwischen Pflanzen, Schädlingen, natürlichen Feinden und Vögeln sowie die Art und Weise, wie flüchtige organische Verbindungen (VOCs), die Pflanzen abgeben, diese Wechselwirkungen beeinflussen, bewertet werden.
    Leitung: Diana Rubene (Swedish University of Agricultural Sciences)
    Team: Emily Poppenborg Martin
    Jahr: 2020
    Förderung: FORMAS (Schwedischer Forschungsrat)
    Laufzeit: 01.01.2020 – 31.12.2023
  • FACT: Cyber-Infrastruktur zu Auswirkungen der Landschaft auf die biologische Schädlingskontrolle
    Trotz zahlreicher Forschungsergebnisse, die auf das Potenzial natürlicher Feinde zur Schädlingsbekämpfung in Agrarlandschaften hindeuten, haben zwei Jahrzehnte Forschung noch keine endgültige Antwort auf die Frage geliefert, wie die Landschaftsbeschaffenheit die Schädlingsdynamik beeinflusst. In diesem Projekt wird eine standardisierte Open-Source-Datenplattform zur Analyse und Vorhersage der Schädlingsbekämpfung in Landschaften geschaffen, um die Entwicklung von Entscheidungshilfen für Landverwalter und Landwirte zu unterstützen.
    Leitung: Becky Chaplin-Kramer (University of Minnesota)
    Team: Emily Poppenborg Martin
    Jahr: 2020
    Förderung: USDA Coordinated Innovation Network
    Laufzeit: 01.09.2020-31.08.2024
  • Auswirkungen der Landschaft auf Endosymbionten des Großer Rapserdfloh
    Insekten-Endosymbionten - Organismen, die im Inneren von Insekten leben - können die Insektenbiologie erheblich beeinflussen, indem sie Schutz vor natürlichen Feinden bieten, was wichtige Konsequenzen für nachhaltige Schädlingsbekämpfungsstrategien hat. In diesem Projekt soll die intra-spezifische Variation der endosymbiotischen Beziehungen beim Großer Rapserdfloh, einem wichtigen landwirtschaftlichen Schädling, charakterisiert werden, und es soll untersucht werden, ob diese Beziehungen in verschiedenen Landschaften variieren.
    Leitung: Daniel Leybourne
    Team: Emily Poppenborg Martin
    Jahr: 2021
    Förderung: British Ecological Society
    Laufzeit: 11.01.2021 - 06.01.2023